Plastikverzicht

Achtsamkeit Ernährung Konsumverhalten Nachhaltigkeit Natur plastic Zukunft

Jedes Jahr verbraucht ein deutscher Bürger im Durchschnitt 39 Kilogramm Plastik. Eine unglaubliche Menge, bedenkt man das niedrige Gewicht von Plastik. Fast jeder Mensch weiß wie schädlich Plastik und dessen Produktion für die Umwelt ist. Darauf will ich in diesem Block auch gar nicht näher eingehen, sondern wie wir und damit meine ich jede einzelne Person auf Plastik verzichten kann.

Ja ich weiß bei manchen Sachen geht es nicht ohne, dennoch kann man ganz viel Plastik vermeiden und das sollte in Interesse von jedem sein. Worauf ich persönlich als erstes verzichtet habe, sind Plastiktüten beim Einkaufen. Ich nehme einfach einen Stoffbeutel oder einen Tragekorb zum Einkaufen mit. Damit spare ich nicht nur Plastik, sondern auch noch Geld. Eine Plastik Tüte kostet etwa 15 Cent ich gehe bestimmt drei Mal in der Woche einkaufen und brauche jedes Mal zwei Tüten. Das heißt pro Woche würde ich nur für Plastiktüten, die ich anschließend wegwerfe, 90 Cent zahlen. Im Monat sind das also etwa 3,60 Euro im Jahr über 43 Euro. Jeder kann Plastik sparen und sollte es auch machen: Extra Verpackungen weglassen, Stoffbeutel anstatt Plastiktüten nutzen und einfach ein Auge drauf haben wie viel Plastik man verbraucht und so Stück für Stück seinen Plastikkonsum reduzieren.

Ein weiterer persönlicher Vorteil wird sein, dass ihr nicht mehr so oft den Plastikmüll rausbringen müsst. Und fangt ihr erst einmal an im Alltag darauf zu achten weniger Plastik zu verbrauchen, werdet ihr merken, dass es einem immer leichter fällt, den Plastikverbrauch zu reduzieren. Neben der Nutzung von Stoffbeuteln als Alternative ist hier noch ein weiterer Tipp: in der Regel ist unser Leitungswasser von ausgezeichneter Qualität und lässt sich sehr gut trinken. Bevorzugt ihr Wasser mit Kohlensäure, gibt es mittlerweile erschwingliche Geräte die Wasser aus dem Kran mit Kohlensäure versetzen. So könnt ihr auf den Kauf von Wasser in Plastikflaschen verzichten und so etwas für die Umwelt tun und müsst gleichzeitig nicht so viel tragen.

Ein weiteres großes Problem das durch Plastik entsteht ist die Verschmutzung der Meere. Denn leider landet nicht alles Plastik in der gelben Tonne und wird recycelt, sondern einige Menschen nutzen die Natur als ihren Mülleimer. Am meisten sehen wir dies, wenn wir im Urlaub sind und nicht am Hotelstrand liegen, sondern an einsamere Strände gehen. Unbereinigt wird dort in Unmengen Plastik angespült. Dies ist nicht nur direkt schädlich, sondern gefährdet auch Tiere und sogar ganze Ökosysteme. Doch gefährlicher als das sichtbare Plastik ist das Micro-Plastik. Es ist so klein, dass wir es nicht sehen, aber die Fische essen es und wir essen die Fische, also auch das Micro-Plastik. In den letzten Jahren hat sich grade in der Recyclingindustrie viel getan man hat entdeckt was man mit recycelten Materialien alles machen kann. Momentan spricht man von circa 80% vom Plastik was recycelt wird, bei Plastikverpackungen sind es jedoch nur 28%. 32% aller Verpackungen landen in der Natur. Also bitte sorgt dafür, dass jenes Plastik was ihr erwerbt, in den richtigen Mülleimern landet und so recycelt werden kann. Denn die Bandbreite der Produkte welche aus recyceltem Plastik hergestellt werden können hat sich stark entwickelt: Flaschen, Taschen, Schuhe und einige weitere Produkte. Auch der Polyesteranteil in unseren Produkten ist aus recyceltem Plastik. Und wenn in eurer Nähe eine Aktion stattfindet die Natur von Müll zu befreien, nehmt daran Teil!

 

LG und bis bald

Euer Janne


Älterer Post Neuerer Post


Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen