Nachhaltige Ernährung: Pilze

Bewusstsein Ernährung Nachhaltigkeit Natur

Letztes Mal habe ich euch das Thema Nachhaltige Ernährung angerissen, hiermit möchte ich heute fortfahren und euch ein Kleinwenig über Pilze Erzählen! 

 Pilze sind wunderbare Lebewesen, sicherlich jeder kennt Champignons, Pfifferlinge und co. Wer gerne asiatisch isst auch noch Shiitake - doch schon mal was vom, Austernpilz, Maitake oder Reishi gehört? Letztere findet man in der Regel nicht im Supermarktregal, sondern wenn beim Pilzhändler auf dem Wochenmarkt.

Pilze sind reich an Ballaststoffen und damit gut für die Verdauung, doch da hört es noch lange nicht auf! 

Shiitake (Lentinula edodes) zum Beispiel enthalten einen sehr hohen Vitamin D Anteil, wenn sie nach der Ernte der Sonne ausgesetzt werden. Nicht nur das - die Inhaltsstoffe wirken auch im Verdauungstrakt, hat man zum Beispiel einen Blähbauch oder Durchfall, kann ein Esslöffel Shiitake-Pulver wahre Wunder vollbringen. Nicht umsonst wird der Pilz in der TCM (Traditional Chinese Medicine) eingesetzt.

Die Supplementierung von Shiitake-Extrakten kann bei Bluthochdruck oder Problemen mit dem Immunsystem helfen. Generell enthalten Shiitake eine Menge Nährstoffe und Minerale, die wir sehr gut gebrauchen können. 4-5 frische Shiitake reichen aus, um den täglichen Bedarf an Vitamin D2 zu decken. 

Um den Bogen zu meinem vorherigen Beitrag zu spannen, indem es unter anderem um den Konsum von Fleisch ging, möchte ich einmal darauf hinweisen, dass Shiitake die acht essentiellen Aminosäuren in ähnlichen Anteilen enthält wie Fleisch oder Milch. Hiermit kann man nun behaupten, dass man die Nährstoffe "die man nur aus Fleisch bekommt" sehr wohl auch mit Pilzen zu sich nehmen kann. Damit wäre also ein nachhaltiger Ersatz gefunden, der nicht auf ehemaligem Regenwald wächst und der sich zeitgleich auch noch gut auf den Cholesterinspiegel auswirkt - quasi Fleischwurst Plus! :) 

Auch andere Pilze haben neben ihrer Essbarkeit noch andere Stärken, der Austernsaitling wird beispielsweise auch in der Medizin eingesetzt. Er hat einen enormen Gehalt an Vitaminen des B-Komplexes, diese Vitamine werden im Körper für die Energiegewinnung benötigt - üblicherweise werden diese Vitamine durch den Konsum von Fleisch gedeckt. Auch hier wieder ein weiteres Mittel, seine Nährstoffe anders als über Fleisch zu beziehen.

Allgemein gehören die Wirkstoffe, die sich durch ihre positiven Effekte auf den Körper äußern, zu der Gruppe Polysacharide, Vielfachzucker, gleich neben üblichen Vielfachzuckern wie Chitin oder Cellulose. Die Pilze, die einen hohen Anteil medizinisch wirksamer Polysacharide enthalte, zählt man zu den Heilpilzen.

Reishi ist mein absoluter Favorit in der Pilz-Liga, Reishi ist nicht essbar, daher "nur" ein Heilpilz (nicht auch noch Speisepilz). Man könnte ihn essen, wenn man wollte, aber durch sein verholzen wird es kein besonderer Schmaus werden. Reishi hat faszinierende Fähigkeiten, so sorgt er zunächst für eine hohe Resistenz gegen Viruskrankheiten, kann das Immunsystem in eine stabile Lage steuern (bei Über-/Unterfunktion) und wirkt Anti Histamin. So wird er unter anderem sehr erfolgreich in der Therapie von Allergien eingesetzt, üblicherweise als Extrakt oder einfach als Tee. Durch seine sedierende Wirkung ist er auch noch zuträglich für einen guten Schlaf.

 

Was meint ihr zu dem Thema? Ich finde Pilze unheimlich interessant, grade die Heilpilze sind besonders bemerkenswert und diese sind nicht einmal schwer zu bekommen, Austernsaitlinge bekommt man in der Regel auf dem Wochenmarkt beim Pilzhändler seines Vertrauens.

 

Fun-Fact: das Substrat für Champignons besteht zu gut einem Drittel aus Hühnermist. Eine interessante Erkenntnis, wenn man bedenkt, da Champignons in jedem Kühlregal stehen und der Konsum von Hühnerfleisch in Deutschland teils sehr massiv ist, damit also auch die Überbleibsel wie die Ausscheidungen zuhauf vorhanden sind. Wobei man hier natürlich sagen muss, dass es doch durchaus nachhaltig ist, die Ausscheidungen wiederzuverwerten. Für mich ist allerdings seitdem klar, warum Champignons so ein gemeiner Pilz ist - es ist ebenfalls ein Abfallverwertungsprodukt!

 

 


Älterer Post Neuerer Post


Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen